«Decoding Digital Marketing» - Szenarien zur Zukunft der Mensch-Maschinen-Interaktion

Im Zentrum des Wandels stehen automatisierte Prozesse, die Effizienz und eine immer präzisere Personalisierung von Botschaften ermöglichen. Die Rolle des Marketings: die Orchestrierung der digitalen Strategien für Unternehmen. Das erfordert auch eine kritische Analyse des effektiven Potenzials neuer Technologien. Denn nicht alles, was digitalisierbar ist, muss digitalisiert werden. Und Daten sind nicht per se das neue Gold, sondern nur dann, wenn sie einen Nutzen für Kunden oder die Gesellschaft bringen. Der Think Tank W.I.R.E. hat sich in Kooperation mit BSI in einem mehrmonatigen Projekt auf die Suche nach Antworten zur Zukunft des digitalen Marketings gemacht.

Ziel der Studie

Die Studie dient als Guide für Organisationen, die losgelöst von den Buzzwords und den immer gleichen Standardideen einen eigenständigen Weg suchen, sich durch ein wirklich intelligentes Marketing im Markt zu positionieren. Es geht darum, in der hohen Dynamik Orientierung zu stiften, die wichtigen Entwicklungen, die das Marketing der Zukunft prägen, zu durchleuchten und darauf basierend mögliche Szenarien zu entwickeln, die die Zukunft der digitalen Vermarktung, Wissensvermittlung und Kommunikation prägen werden.

«Die Aufgabe der Zukunft im Marketing wird es sein, eine geeignete Frage zu stellen, auf die künstliche Intelligenz eine Antwort findet.»

Sascha Lobo im Interview mit W.I.R.E.

Inhalt

  1. Chronik einer angekündigten Disruption: Zur Automatisierung des Marketings
  2. Von Algorithmen und Menschen: Die Rahmenbedingungen von morgen
  3. Jenseits der Maschinenwelt: Perspektiven des digitalen Dialogs
  4. Von Fiktion zu Fakten: Aufgaben für die Gestaltung des Marketings im 21. Jahrhundert

Sieben Szenarien zur Zukunft des digitalen Marketings

Plattformen sind Macht

Die Marktmacht von digitalen Plattformen für die Inszenierung von Produkten und Dienstleistungen wächst. Dies eröffnet Zugang zu globalen Zielgruppen, entkoppelt die Marken aber vom direkten Kundenkontakt. Als Orientierungsstiftung und zur Differenzierung bleiben eigene Kanäle relevant.

Die 4. Dimension

Die Vermittlung von Inhalten und Botschaften verlagert sich in den mit digitalen Schnittstellen erweiterten physischen und den virtuellen Raum; Smartphones und zweidimensionale Screens treten langfristig in den Hintergrund.

La Marque, c’est moi

Mit der fortschreitenden Personalisierung richten sich Marken immer stärker an Einzelpersonen aus. Inhalte und Produkte werden gemeinsam massgeschneidert, was die Hierarchie von Marke und Zielpublikum neu definiert.

Bot against Bot

Mit der Robotisierung des Marketings durch Social Bots eröffnen sich neue Dimensionen, um die Frequenz von Botschaften weiter zu erhöhen. Als Folge der Reizüberflutung werden die Botschaften künftig von smarten Bots der Kunden abgefangen und gefiltert.

Das Zeitalter der Werte

Mit der Verbreitung von sozialen Medien wird das klassische Marketing als Quelle für Produktinformation abgelöst. Anstelle von subtiler oder aktiver Beeinflussung stehen in Zukunft Glaubwürdigkeit dank wertebasierter Positionierung und langfristiger Kundenbindung im Zentrum.

Kill the noise

Die Überforderung durch das digitale Rauschen, aber auch die Sensibilisierung für die Abhängigkeit von digitalen Geräten führen zu neuen Marketinggrundlagen, die nicht auf Geschwindigkeit setzen, sondern auf eine Reduktion auf relevante Inhalten.

Differenzierung durch das Gehirn

Marketing wird datenbasiert und automatisiert. Die Differenzierung erfolgt allerdings durch Menschen und «machine teaching». Dies erfordert u.a. die kontinuierliche händische Anpassung von Trainingsdaten für Algorithmen, um die Qualität ihres Outputs zu steigern.

Komplette Studie bestellen