Meet the team: Muriel Hochuli-Wyss

Dürfen wir vorstellen?

Sie hat vier Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren, keine Nanny, ihr Mann leitet ein eigenes Geschäft, und sie arbeitet seit über zwölf Jahren bei BSI. Muriel leistet etwas, was vielen schon beim Gedanken Kopfschmerzen bereiten würde. Doch für sie ist es schon lange keine Herausforderung mehr. Sie macht es einfach. Und sie hat Spass dabei.

  • Geboren in: Basel
  • Geburtstag: 20. Dezember 1973
  • Sternzeichen: Schütze
  • Abschluss: Dr. phil. in Chemie
  • Lebt in: Nussbaumen AG 
  • Arbeitet in: Baden
  • Aktuelle Projekte: BSI POS (Walbusch), V-Max (Die Schweizerische Post)
Hase wandert mit: Muriel hat eine Schwäche für Stofftiere.

Muriel, du hast in Chemie doktoriert. 
Wie bist du in die Informatikbranche gelangt?

Ich kam durch meinen Studienkollegen Peter Barthazy im Juli 2001 zu BSI. Obwohl ich Chemie studierte, wurde mir immer bewusster, dass ich mich mit Computern beschäftigen wollte. Ich suchte eine Stelle in der Nähe von Baden, da kam BSI für mich wie gerufen. Die Chemie hat gestimmt.

Damals hattest du noch keine Kinder. 
Heute deren vier. Stimmt die Chemie noch?

Mehr denn je. BSI ist sehr flexibel und hat mir viele Anstrengungen erspart. Mir gefällt das Arbeitsklima, und es ist toll, mit Kollegen zusammenarbeiten zu dürfen.

Deine Kinder sind heute 5, 7, 9 und 11. 
Was unternimmst du am liebsten mit ihnen?

Es gefällt mir einfach, mit ihnen Zeit zu verbringen. Was wir dabei unternehmen, ist mir nicht so wichtig. Das kann ein Spiel, ein Ausflug oder Hilfe bei den Hausaufgaben sein. Meistens bestimmen sie, was gespielt wird und ob ich mitmachen darf. 

Spielen, haushalten, arbeiten…das klingt nach grosser Anstrengung. Wirst du zu Hause unterstützt?

Vor der Schulpflicht wurden die Kinder von einer Tagesmutter betreut. Jetzt nicht mehr. Zu Hause hatten wir nie Unterstützung. Keine Nanny. Keine Putzfrau. Ich könnte mir gar nicht vorstellen, eine fremde Frau in unserer Wohnung zu haben. Ich bräuchte zuerst das Vertrauen. Deshalb erledige ich es lieber selber. Wenn ich bei der Arbeit bin, besuchen die Kinder den Mittagstisch oder dürfen bei einer Freundin essen. Im Notfall unterstützen mich die Grosseltern.

Lieblingsland/-stadt: Schweiz/Basel
Lieblingshobby: Kinder und BSI natürlich
Lieblingsessen: Fruchtwähe
Lieblingsgetränk: Milch
Lieblingstier: Teddybär

Du bist ein grosses Organisationstalent.

Ja, das bin ich. Ich verdanke das bestimmt meiner Arbeit bei BSI. Auf jeden Fall kann ich es gut auf meine Aufgaben als Mutter übertragen.

Und umgekehrt, kannst du von deinem Job als Mutter etwas auf BSI übertragen?

Eher nicht. Hier bei BSI sind ja alle erwachsen. Ich muss nicht für meine Kollegen kochen oder für sie aufräumen.

Es lastet viel auf deinen Schultern. Wie kriegst du alles unter einen Hut?

Ich putze nicht gern. Deshalb gebe ich mich mit dem Minimum zufrieden. Ich habe zudem mein Arbeitspensum auf 30 Prozent reduziert. Im Moment gibt es viel zu tun, aber zum Glück habe ich bei BSI die Möglichkeit, Spezifikationen und Testprotokolle zu Hause fertigzuschreiben. Auch wenn mein Mann wegen seines Jobs wenig Zeit hat, steht er 100-prozentig hinter mir und leistet immer dann Unterstützung, wenn es ihn braucht. Bis heute haben wir noch für jede schwierige Situation eine Lösung gefunden.

Bleibt dir trotzdem Zeit für dich und deine Hobbys?  

Meine Familie ist mein Hobby. Aber auch meine Arbeit bei BSI könnte ich als solches bezeichnen, weil sie für mich eine Entspannung vom häuslichen Alltag darstellt. Natürlich interessiert mich auch anderes. Ich zeichne gern, spiele Klavier oder fahre gern Rad. Für dieses Wochenende haben wir zum Beispiel einen gemeinsamen Ausflug geplant. Solche Aktivitäten kommen nicht zu kurz. Das Einzige, was mir ein bisschen fehlt, ist das Reisen. Das ist etwas mühsam mit vier Kindern.

Was bedeutet der BSI Wert «Wir machen es» für dich?

Dass wir uns Mühe geben, dem Kunden das zu geben, was er möchte. Auch wenn es uns nicht immer zu 100 Prozent gelingt, geben wir unser Bestes. Ich habe keine Mühe, mich am Abend hinzusetzen und etwas für einen Kunden fertigzustellen. Wenn ich weiss, dass meine Kinder im Bett sind, kann ich in Ruhe arbeiten.

Die Kombination von Mutter- und BSI Job hält Muriel auf Trab – und macht ihr grosse Freude.