Moralische Maschinen und subjektive Menschen

Die neuste Ausgabe von «meeting BSI», dem Business-Magazin für BSI Freunde, Anwenderversteher und Kundenflüsterer, widmet sich dem Thema Machine Learning und unserem Wert «Kurzfristige Zahlen interessieren uns nicht».

Titelseite: HAL 9000 ist der empfidungsfähige, intelligente Computer, der das Raumschiffs Discovery im Film «2001: Odyssee im Weltraum» steuert. Mit dem roten «Auge», das an verschie-denen Orten des Raumschiffs eingebaut ist, kommuniziert er mit der Crew. (©shutterstock.com/tiero)

Quartalsergebnisse interessieren uns nicht. Niemand bei BSI wird nach Umsatz, Gewinn oder Erreichung von Budgets bewertet. Es ist banal, in kurzer Zeit viel Gewinn zu machen, und es ist banal, Leistung in Kennzahlen zu messen.

Es wäre eine Beleidigung an die Intelligenz unserer Mitarbeitenden, wenn sie diese nicht aushebeln würden. Und doch haben wir ein Bewertungssystem – einfach kein geistloses, oberflächliches. Wir honorieren langfristige Ziele. Die Bewertung einer Leistung erfolgt bei uns nach Gefühl, welches unzählige Faktoren subsummiert und auf vielen Jahren Erfahrung beruht, um diese Faktoren abzuwägen, einzuordnen.

Diese Intuition, dieses Bauchgefühl, ist heute eine Aufgabe unserer Mitarbeitenden – im Wissen, dass es Menschen sind mit ihren Vor- und Nachteilen, Launen, Begünstigungen, Fehlern. Wäre die Bewertung fairer, wenn wir sie in Zukunft an eine Maschine delegieren könnten?

Forscher, die sich mit selbstlernenden Systemen beschäftigen, scheinen auf dem Weg zu sein, etwas Ähnliches wie maschinelle «Intuition» zu finden. Mit jeder Aktion und jeder Entscheidung verändert sich das System und optimiert jede nachfolgende – mit der entsprechenden Datenmenge holt es in Kürze Jahre fehlender Erfahrung auf. Es stehen uns aufregende Zeiten bevor. Wenn Grossunternehmen dank Daten-bergen und intelligenten Systemen schneller zu agieren vermögen als Startups, wird sich das Gefüge unserer Unternehmenslandschaft drastisch ändern.

Catherine Crowden, Marketing Manager bei BSI
Catherine B. Crowden, Chefredaktorin meeting BSI

Unsere neuste Ausgabe unseres Magazins «meeting BSI» widmet sich dem maschinellen Lernen (ML) und seiner Auswirkung auf unser Geschäft, die Art und Weise wie wir mit Kunden interagieren und mit welcher Geschwindigkeit wir uns den ändernden Kundenbedürfnissen anpassen könnten. Lesen Sie dazu die Keynote und das Mitarbeiterinterview. In welchem Thema würden Sie sich ML wünschen? Über ein Feedback würden wir uns sehr freuen.

Viel Spass beim Entdecken.