Datenprüfung leicht gemacht

5000 Kundenkontakte fliessen pro Tag aus unterschiedlichen Quellen ins CRM-System der AMAG, des grössten Autoimporteurs der Schweiz. Jörg Stebler, Head of Customer Relationship Management AMAG Import AG, und Tobie Witzig, CEO AZ Direct AG, erläutern, wie eine automatisierte Adressprüfung für optimale Qualität sorgt.

VW-Fahrzeuge sind seit 70 Jahren beliebt in der Schweiz – entsprechend umfangreich ist die Kundenkartei der AMAG.

Die Schweizer lieben die VW-Konzernmarken: Jeder dritte Neuwagen stammt von der AMAG, dem Schweizer Importeur mit eigenem Händler- und Werkstattnetz. Die AMAG pflegt in ihrem CRM-System 750 000 Bestandskunden. Pro Tag werden bis zu 5000 Kundenkontakte verarbeitet. Die Daten stammen aus einem Dutzend unterschiedlicher Quellen: vom ERP-System über Home- und Landingpages bis hin zu mehr als 300 Händlersystemen. Entsprechend gross ist das Risiko von Falscheingaben und Mehrfacherfassungen.

Als zentrale Datenbasis dient BSI CRM. Für eine bestmögliche Datenqualität sorgt die Anbindung von AZ Data World Consumer aus dem Hause AZ Direct. Der Referenzdatenbestand umfasst Adressen und soziodemografische sowie psychografische Merkmale aus einem Bestand von rund 6,3 Millionen Privatpersonen in der Schweiz.

Jede Adresse, die erfasst oder mutiert wird, durchläuft ein automatisiertes Regelwerk. Geprüft wird unter anderem, ob die Adresse richtig ist, ob Teile davon zur Vereinheitlichung korrigiert werden müssen, ob es einer manuellen Sichtung bedarf und ob neu erfasste Adressen bereits vorhanden sind, damit keine Dubletten angelegt werden.

Dank der Automatisierung verringert sich die Zahl der durch Menschen zu prüfenden Adressen von 5000 pro Tag auf ein absolutes Minimum. Das Resultat: optimale Datenqualität bei minimalem personellem Aufwand.