Erfolgreiche Hyperpersonalisierung mit der richtigen Datenstrategie

Image
Charlotte Malz
Head of Marketing, BSI
#hyperpersonalisierung#marketing#bsi#cdp#ai

Erstklassige Markenerlebnisse und massgeschneiderte Angebote genau zur richtigen Zeit? Das wünschen sich die meisten Kunden. Damit das gelingt, setzen Unternehmen auf Hyperpersonalisierung. Die Strategie beinhaltet individuelle Kundenansprachen und hochpersonalisierte Angebote und stützt sich dabei massgeblich auf umfangreiche und detaillierte Kundendaten.

Doch aufgepasst: Zwei von drei Befragten sind skeptisch hinsichtlich der Art und Weise, wie Unternehmen ihre Daten im Marketing verwenden (Ipsos / Google, 2021). Hier erfahren Sie, wie Sie mit der richtigen Datenstrategie die Privatsphäre Ihrer Kunden wahren, ihr Vertrauen stärken und erfolgreich hyperpersonalisierte Marketingmassnahmen umsetzen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Hyperpersonalisierte Marketingmassnahmen versprechen passgenaue und hochgradig relevante Kundenerlebnisse – und fördern so die Loyalität zum Unternehmen.
  • Die richtige Erfassung und Speicherung von Echtzeit- und Verhaltensdaten ist ein Schlüsselfaktor für den langfristigen Erfolg von Hyperpersonalisierung.
  • Customer Data Platforms und Künstliche Intelligenz unterstützen Unternehmen bei ihrer Customer-First-Data-Strategie.

Ohne Kundendaten keine Hyperpersonalisierung

So profitieren Unternehmen von hyperpersonalisiertem Marketing

Kundenzentriertes und personalisiertes Marketing ist per se nichts Neues und hat sich bereits als erfolgreich erwiesen. Die regelmässige oder auch Standard-Personalisierung stützt sich dabei auf Personas und grundlegende Kundendaten wie Namen, Standorte sowie weitere geografische und soziodemografische Merkmale. Auf Basis dieser allgemeinen Informationen erfolgt eine Kundensegmentierung mit dem Ziel, Marketingkampagnen für bestimmte Zielgruppen relevanter zu machen. Im Gegensatz dazu geht die Hyperpersonalisierung noch einen Schritt weiter und schafft durch die Nutzung von Echtzeit- und Verhaltensdaten präzisere und individuellere Kundenerlebnisse.

Die Vorteile von hyperpersonalisierten Kampagnen sprechen für sich: Die Ausrichtung auf die persönlichen Präferenzen und Bedürfnisse einzelner Kundinnen ermöglicht eine spezifischere Ansprache mit hochgradig relevanten Inhalten. Diese massgeschneiderten Angebote beeinflussen nicht nur die Kaufentscheidung, sondern bieten darüber hinaus Potenzial für Upselling und Cross-Selling und steigern so die Rentabilität. Positive Kauferlebnisse führen schlussendlich zu einer starken Markentreue und Kundenbindung und wirken sich insgesamt vorteilhaft auf die Interaktion von (potenziellen) Kundinnen und Kunden mit Ihrem Unternehmen aus.

Langfristig spiegelt sich eine erfolgreiche Hyperpersonalisierung für Unternehmen in reduzierten Marketingkosten, einem optimierten ROI und einer Maximierung des Gesamtumsatzes wider.

Deutliches Bekenntnis der jungen Zielgruppe: Mehr als die Hälfte der Millennials und Gen Z sind bereit, ihre Daten gegen Personalisierung einzutauschen – höchstwahrscheinlich, weil sie die Vorteile, die personalisierte Angebote ihnen bieten, erkennen (Ipsos, 2020).


Die Vorzüge hyperpersonalisierter Marketingstrategien sind den meisten Unternehmen bereits bewusst, doch der richtige Umgang mit den dafür notwendigen Kundendaten stellt viele vor eine Herausforderung. Sich verändernde Datenschutzanforderungen und wachsende Zweifel an der vertrauensvollen Nutzung der Daten durch Unternehmen erfordern eine sichere und effiziente Datenstrategie für zukünftige Hyperpersonalisierungs-Massnahmen.

Hyperpersonalisierung und Datenschutz

Kundendaten sind die Grundlage jeder personalisierten Marketingmassnahme. Neben Informationen wie Name, Alter, Standort und Co. zeichnet sich Hyperpersonalisierung insbesondere durch die Nutzung von Echtzeit- und Verhaltensdaten aus. Diese grösseren und komplexeren Datenmengen umfassen beispielsweise Browsing-Aktivitäten oder Daten hinsichtlich des tatsächlichen Kaufverhaltens von Kunden.

Mit der Abschaffung der Third Party Cookies und der zunehmenden Kritik an undurchsichtigen Datenerhebungsstrategien stellt sich die Frage, wie diese Daten zukünftig erfasst werden und wie sich Hyperpersonalisierung mit der Wahrung der Privatsphäre Ihrer Kundschaft vereinbaren lässt. Denn: 53 % der Nutzer finden personalisierte Anzeigen eher unheimlich als hilfreich, wenn es scheint, als würden ihre mobilen Geräte sie abhören (Deloitte, 2022).

Damit Ihre hyperpersonalisierten Kampagnen Erfolg erzielen und nicht auf Misstrauen stossen, empfiehlt sich für die Datenerhebung eine Customer-First-Data-Strategie. Hierbei wird auf fragwürdige Massnahmen zur Sammlung von Daten wie etwa Geo-Tracking oder aktives Abhören verzichtet und Transparenz und Kundenvertrauen in den Vordergrund gestellt. Es werden nur die für einen konkreten Zweck erforderlichen Daten erfasst und auch nicht an Dritte weiterverkauft.

Denkbar sind an dieser Stelle etwa First- oder Zero-Party-Daten. Erstere sind Daten aus erster Hand, das heisst, sie werden bei der Interaktion von Kundinnen mit Ihrem Online-Shop oder Ihrer Website und nicht über Partner oder Cookies erworben. Bei Zero Party Data handelt es sich um eine innovative Strategie der Datenerfassung, deren Schlüsselfaktor die Freiwilligkeit ist. Hierbei werden Kunden etwa nach Kaufabschluss aktiv nach Informationen gefragt und es werden nur Daten gespeichert, die sie bewusst mit einem Unternehmen teilen.

Transparenz ist für die Datenteilbereitschaft entscheidend: Nutzer reagieren dreimal so häufig positiv auf Werbung und halten sie doppelt so häufig für relevant, wenn sie das Gefühl haben, dass sie Kontrolle darüber haben, wie ihre Daten online verwendet werden (Ipsos / Google, 2021).


Checkliste: Mit dieser Datenstrategie gelingen hyperpersonalisierte Marketingmassnahmen

Um hyperpersonalisiertes Marketing erfolgreich umzusetzen, ist die richtige Datenstrategie das A und O. Dazu zählt nicht nur, alle notwendigen Daten für den Erfolg einer Kampagne zu identifizieren und zu erfassen, sondern diese auch sicher zu speichern und effizient nutzbar zu machen.

Folgende Echtzeit- und Verhaltensdaten sind für hyperpersonalisierte Angebote von Bedeutung:

  • Aktive Zeiten, d.h. Zeitpunkte, zu denen sich eine Kundin anmeldet oder Zeitspannen, in denen sie Online-Käufe tätigt
  • Browsing-Aktivität des Kunden
  • Trigger, die zu einem höheren Engagement führen
  • Affinität der Kundin für Rabatte, besondere Aktionen, Gratis-Vorlagen usw.
  • Daten über das tatsächliche Kaufverhalten

Sind die richtigen Kundendaten identifiziert, kommt es auf ihre datenschutzkonforme Erfassung, Speicherung und Analyse an. Hierbei können vor allem Customer Data Platforms und CRM-Systeme unterstützen. Sie bündeln sämtliche Kundendaten aller Kanäle an einem zentralen Ort, sodass sie für die gezielte Kundenansprache eingesetzt werden können.

Auch Künstliche Intelligenz kommt bei hyperpersonalisierten Marketingstrategien zum Einsatz. BSI AI unterstützt Sie dabei, die gesammelten Daten zu analysieren und Kundencluster zu erstellen. Darüber hinaus gibt die KI Empfehlungen für Ihr Marketing, mit denen Sie hochpersonalisierte und individuelle Kundenerlebnisse in Echtzeit schaffen.

Mit den richtigen Tools lassen sich relevante Kundendaten gemäss einer Customer-First-Data-Strategie vertrauensvoll und korrekt erfassen und erfolgreich als Grundlage für Ihre Hyperpersonalisierungs-Massnahmen nutzen.

Fazit: Herausragende Kundenerlebnisse dank datenbasierter Hyperpersonalisierung

Mit hyperpersonalisierten Angeboten können Unternehmen erfolgreich Up- und Cross-Selling betreiben, den Kundennutzen maximieren und die Kundenbindung fördern. Kundendaten spielen bei der Erstellung solcher individuellen und relevanten Kampagnen eine entscheidende Rolle. Die richtige Datenstrategie sorgt dafür, dass Sie diese Daten sicher und datenschutzkonform erfassen und Ihre Kundinnen Sie mit positiven Kaufentscheidungen und langfristiger Markentreue belohnen!


Sie wissen nicht, wo Sie bei der Hyperpersonalisierung beginnen sollen und welche Tools für den richtigen Umgang mit Kundendaten sinnvoll sind? Bei BSI analysieren wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Situation – damit Sie genau die Lösungen an die Hand bekommen, die Ihre Marketingziele unterstützen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Next Best Action: BSI.

Der beste nächste Schritt: Ihre Ziele mit BSI vernetzen.

BSI Customer Suite

Bieten Sie eine wirklich überzeugende Customer Experience mit sieben Produkten aus einem Guss.

bsi.engage
bsi.cx
bsi.crm
bsi.insight
bsi.ai
bsi.cdp
bsi.eip
Einsatzbereiche
Branchen