Darf ich wissen, wer du bist?

Mehrwert der Identifikation aus Kundensicht

Unter dem Titel «Darf ich wissen, wer du bist? Mehrwert der Identifikation aus Kundensicht.» beleuchten wir wann und warum Kunden bereit sind, Daten zu teilen. Einen Mehrwert für Kunden durch beste Beratung, bequeme und effiziente Kaufprozesse und das optimale personalisierte Angebot zu erreichen, erfordert diese zu identifizieren. Kunden sind wiederum nur bereit sich zu identifizieren, wenn sie vorab einen klaren Mehrwert daraus für sich sehen.

Die Ergebnisse basieren auf einer Online-Befragung von knapp 200 Studenten in der Schweiz.

Inhalte der Studie

  • Sag mir wer du bist und ich sag dir, was ich dir bieten kann.
  • Methodik der Studie
  • In welcher Situation Identifikation passt
  • Welche Gegenleistung zieht im Tauschhandel?
  • Konkret vs. Allgemein
  • Fallstudien aus dem Alltag
  • Personalisierungen ohne Identifikation?
  • Fazit und Ausblick

Download Identifikationsstudie (PDF, 1.1 MB)

Informiert bleiben?

Möchten Sie in Zukunft über Whitepapers und Trendstudien von BSI informiert werden? Dann tragen Sie bitte Ihre Daten im Kontaktformular ein.

Zum Kontaktformular

Blog-Reihe

Teil 1: Was passiert, wenn sich der Kunde nicht zu erkennen gibt? Was in der Online-Welt als Selbstverständlichkeit gilt, stellt Unternehmen die (auch) offline ihre Ware feilbieten vor grosse Herausforderungen. Denn: Kunden geben ihre Daten nicht gerne preis.

Teil 2: In welcher Situation identifizieren sich Kunden gerne und wann stört Identifikation? Geht es um Impuls- oder Intimkäufe, wollen die Studienteilnehmer weitestgehend im gesamten Kaufprozess anonym bleiben. Doch wie sieht es beim Prestige-Kauf aus?

Teil 3: Monetäre und nicht-monetäre Anreize. Welche Gegenleistungen ziehen, wenn es um die Identifikation der Kunden geht? «Nur Bares ist Wahres» – Dieser alte Satz trifft auch heute noch zu. Denn Kunden geben ihre Daten durchaus gerne preis, wenn sie dafür eine geldwerte Gegenleistung erhalten.

Teil 4: Konkret vs. allgemein. Je allgemeiner die Bereitschaft zur Datenfreigabe abgefragt wird, desto weniger wollen sich Kunden zu erkennen geben. Je konkreter hingegen die Situation ist und je klarer der persönliche Nutzen aus der Identifikation, desto höher ist die Bereitschaft ihre Daten zu teilen.

Teil 5: Wie werden Unternehmen ihre Kunden in Zukunft identifizieren? Iris-Scan, Geofencing, Gesichtserkennung, Smartphone App, Hotspots mit WLAN-Login? Durchsetzen wird sich gemäss Frank Hannich, was bequem für die Kunden ist, die Kaufprozesse möglichst wenig verzögert und auf breite Akzeptanz stösst.