Basler goes Mobile

Wie der Aussendienst der Basler Versicherungen BSI CRM Indigo auf Smartphones und Tablets nutzt. Die Basler Versicherungen nutzen BSI CRM bereits seit einigen Jahren als zentrale CRM-Lösung sowie im Beschwerde-Management. Nach dem Upgrade auf den neusten Release BSI CRM Indigo, galt es in einem nächsten Schritt diesen auch für Smartphones und Tablets verfügbar zu machen. Ein mobil verfügbares CRM eröffnet viele neue Möglichkeiten für die Kundenbetreuer der Basler, da diese aufgrund der zahlreichen Beratungstermine oft unterwegs sind. Der mobile Zugriff auf Personen- und Vertragsdaten unterstützt die Beratertätigkeit genauso wie die Möglichkeit, Kontakt- und Leaddaten jederzeit aktuell halten zu können. Die Vor- und Nachbearbeitung kann nun auch direkt vor Ort zwischen den Beratungsterminen erledigt werden.

Die Herausforderung

BSI CRM Indigo bringt als Webapplikation eine HTML5 Oberfläche mit, die bereits speziell auf mobile Geräte optimiert ist. Das CRM kann direkt im mobilen Browser genutzt werden, und bietet dabei eine auch auf kleine Touchscreens hervorragend abgestimmte Benutzeroberfläche.

Doch wie können die umfangreichen und hochsensitiven CRM Daten eines Versicherers zuverlässig geschützt werden, wenn sich die mobilen Endgeräte übers öffentliche Internet auf die CRM Server verbinden? Was geschieht, wenn sich auf einem geschäftlich genutzten Smartphone ungewollt Malware installiert, die vertrauliche Daten abzweigt oder Backend Systeme angreift? Hier stellen sich vielfältige Herausforderungen bezüglich Datensicherheit und Datenschutz.

Welche Lösung gibt es?

Vom Internet sind grundsätzlich keine Zugriffe auf die internen CRM Server möglich. Diese sind üblicherweise durch mehrere Firewalls und Sicherheitssysteme geschützt.

Mithilfe einer Enterprise Mobility Management Software kann das Ziel dennoch erreicht werden: hiermit können auch Mobilgeräte sicher im geschäftlichen Kontext genutzt werden. Dies wird insbesondere mittels Sandboxed Apps erreicht: Browser, File Sharing, Mail- und Kalenderclient etc. laufen in einer vom mobilen Betriebssystem weitgehend abgeschotteten eigenen Umgebung, einer sogenannten Sandbox. Mit der für alle Mitarbeitende der Basler bereits verfügbaren mobilen Browserlösung kann eine Verbindung mit starker Verschlüsselung zum CRM aufgebaut werden.

Die Umsetzung

Nach der Freischaltung des CRM für Mobile musste zunächst die Kompatibilität zum proprietären, gesicherten Browser geprüft werden, da dieser kein vom BSI CRM offiziell unterstützter Web Client ist. Das Zusammenspiel erwies sich als absolut problemlos, da die Render Engines der Standardbrowser von Apple bzw. Google verwendet werden. Dadurch ist sichergestellt, dass sich die CRM Weboberfläche genau gleich verhält wie auf den vorinstallierten mobilen Browsern.

Somit stand einem ersten produktiven Pilotbetrieb mit fünf Anwendern nichts mehr im Weg. Parallel wurden im CRM Entwicklungsteam systematische Tests mit unterschiedlichen mobilen Geräten und Konfigurationen durchgeführt. Im Verlauf dieser Testphase konnten folgende Anpassungen und Verbesserungen vorgenommen werden:

  • Einrichtung von Single-Sign-On (SSO): nach der biometrischen Freigabe via Fingerabdruckscanner kommt der Anwender auch mobile ohne zusätzliche Passworteingabe direkt ins CRM
  • Optimierung einiger CRM Konfigurationen für die mobile Ansicht
  • Ausblenden der für mobile Geräte nicht sinnvollen Funktionen, wie z.B. Kampagnenmanagement
  • Behebung kleinerer Bugs 

Fazit

Da BSI CRM voll auf Web Standards setzt, lässt sich dieses problemlos auch innerhalb eines Sandboxed Browsers nutzen. Somit steht einer sicheren Nutzung auch auf Smartphones und Tablets nichts im Wege. Die gesamte Umsetzung inkl. Testing und Kommunikationsmassnahmen erfolgte in nur sechs Wochen. Diese kurze Time-to-market war nur möglich dank durchgängigem Einsatz von Standardsoftware. Damit ist die rasche und reibungslose BSI CRM Mobile Einführung für die Basler ein erfolgreiches Beispiel der Beschaffungsstrategie take before make.