Meet the partner – Panda & Pinguin

Die Journalistin Andrea Bleicher weiss, was uns fesselt. Und sie teilt dieses Wissen. Als professionelle Storytellerin und Partnerin von BSI Studio schreibt sie sich in die Herzen der Kunden. Kundenherzen mit guten Geschichten höher schlagen lassen – Beruf, Berufung oder Handwerk? Einblick liefert unser Tête-à-Tête im Chat.

Andrea Bleicher von Panda & Pinguin

Welche ist die erste Geschichte, an die du dich erinnern kannst?

Meine Mutter erzählte mir, dass man rostet, wenn man sich nach dem Waschen nicht abtrocknet. Eine fiese, erfundene Geschichte, die ich aber lange glaubte.

Wann hast du damit begonnen, Geschichten zu erzählen?

Als ich fünf war, habe ich begonnen, meine eigenen Hörspiele auf Kassette aufzunehmen. Stark inspiriert von Kasperli.

Wann hast du beschlossen, hauptberuflich Storytellerin zu werden?

Mit zwölf habe ich beschlossen, Journalistin zu werden.

Warum?

Ich stellte es mir wahnsinnig interessant und abwechslungsreich vor. Und ich hatte recht.

Und was geschah dann?

Dann beschlossen meine Geschäftspartnerin Sabina Sturzenegger und ich, das Beste aus dem Journalismus – das authentische Storytelling – zu nehmen und eine Agentur zu gründen, die Geschichten für Unternehmen und Organisationen konzipiert, recherchiert und umsetzt.

Was macht dich zur Storytellerin?

Als Journalistin lernt man, was eine Geschichte ausmacht. Dazu gehört, als Erstes überhaupt zu erkennen, was eine Geschichte ist, auf überraschende Details zu achten und in die passende Erzählform zu bringen. Bei Panda & Pinguin führen wir das weiter. Wir recherchieren und erzählen authentische Geschichten. Fiktion gibt es bei uns nicht.

Warum sind Geschichten so wichtig?

Weil man damit nicht nur Informationen, sondern auch Emotionen transportieren kann. Und die bleiben den Menschen in der Flut der Informationen, die auf sie einprasseln, besser im Gedächtnis. Firmen können so ihre Werte und Botschaften effektiver kommunizieren.

Sind Geschichten auch Manipulation?

Natürlich bildet eine Geschichte nur Ausschnitte ab. Es ist aber ein Fehler zu denken, dass nur Erfolge in Geschichten vorkommen sollen. Nähe und Relevanz schafft man, wenn man auch Rückschläge und Misserfolge erzählt.

Für welche Firmen ist Storytelling relevant?

Besonders sinnvoll ist es für Firmen, die eine Haltung haben und sich ihrer Ziele bewusst sind. So lassen sich Strategieziele in Geschichten herunterbrechen.

Was macht den Zauber und die Macht von Geschichten aus?

Eine gute Geschichte ist ein Zusammenspiel aus Sender und Empfänger. Die Geschichte lässt sich miterleben, hat einen Spannungsbogen, der Leser kann sich mit Situationen und Figuren identifizieren.

Verrätst du uns die drei Zutaten für eine gute Geschichte?

Mut, Liebe zum Detail, und die Macht der Kürzung.

Was verbindet euch mit BSI?

BSI-ler haben Spass an dem, was sie tun – wir auch.

Was gefällt euch an BSI Studio?

Die smarten Steps wie der Wetter-Step. Und vor allem auch, dass die Customer Journey und so auch das Erlebnis individualisiert wird.

Warum seid ihr BSI Studio- Partner der ersten Stunde?

Weil wir an das Prinzip des Ökosystems in BSI Studio glauben und davon überzeugt sind, dass gute Partnerschaften und Kooperationen für die Kundinnen und Kunden ein Gewinn sind.