Standard-Produkt oder Individual-Software: Die richtige Wahl treffen

Wählen Sie eine Standard-Lösung, ein Produkt «off the shelf», dann sind Anpassungen an Ihre individuellen Anforderungen und Wünsche normalerweise nur beschränkt möglich. Bei einer Individual-Software hingegen wird die Lösung für Sie entwickelt und perfekt auf Ihren Anwendungsbereich zugeschnitten. Aber Sie bezahlen dafür auch die gesamte Entwicklung, profitieren nicht vom geballten Wissens des Markts, von Erfahrungen anderer Kunden und von der Innovationskraft Ihres Anbieters. Doch zwischen diesen zwei Extremen gibt es weitere Wege. Finden Sie den richtigen für Ihr Business. 

Stangenware oder Massanzug?

Auch bei grossen, integrierten Geschäftsapplikationen möchten Sie möglichst nahe am Standard-Produkt bleiben, um von neuen Software-Updates, Produkt-Entwicklungen, Dokumentation und Schulungen profitieren zu können. Deshalb lassen sich in modernen Produkten viele Individualisierungen durch Konfiguration lösen. Es gibt jedoch Fälle, für die Parametrisierung nicht ausreicht, sondern spezifische Anpassungen nötig– und auch explizit gewollt sind.

Mit unseren Produkten BSI CRM, BSI Contact CenterBSI Insurance, BSI PoS und BSI CTMS bieten wir umfangreiche Software-Suiten, auch für komplexe Anforderungen. Der Standard wird laufend weiterentwickelt und um Funktionen erweitert. Und bei BSI erhalten Sie nicht nur das Produkt, sondern auch den vollen Service. Wir binden die Software in Ihre Systemlandschaft ein, verstehen Ihre Business Cases und liefern dazu die spezifischen Prozesse und Workflows, ergänzen individuelle Funktionen, so dass Ihre Kundenbeziehung nicht an Systemgrenzen endet und dadurch ganz genau passen. Eben: wie massgeschneidert.

Wege von BSI

Kommt ein Standardprodukt zum Einsatz, parametrisieren und/oder erweitern wir dieses. Wenn es sein muss, entwickeln wir auch ein neues «Stück» Software.

Der schnellste Weg: Konfigurieren

Elemente, Prozesse, Logik bei Dokumentvorlagen, Berechtigungen, Felder oder sogar ganze Masken: Vieles kann mit einer simplen Anpassung des BSI Standardprodukts umgesetzt werden – ohne Programmierung. Der Code wird nicht verändert, die Software bleibt zu 100% releasefähig. Das fühlt sich fast so an, wie ein Massanzug – beim attraktiven Preis von Stangenware.

Der lohnende Umweg: Weiterentwicklung

Gibt es in Projekten gute Ideen, bauen wir diese gerne in das Standardprodukt oder eine bestehende Branchenlösung ein – selbstverständlich in enger Abstimmung mit dem Kunden und unter Wahrung der Geheimhaltung. Davon profitieren alle. Wir können unsere Produkte verbessern, und der Kunde kann diese Verbesserungen einfach nutzen. Bezahlen muss er nur die Integration – die Entwicklungskosten gehen zulasten BSI.

Der naheliegende Privatweg: Plugins

Natürlich gibt es Fälle, bei denen Konfiguration oder Weiterentwicklung nicht ausreichen. Das kann etwa bei Schnittstellen, spezifischen Geschäftsregeln, komplexen Reports mit grossen externen Datenmengen und CRM-fernen Elementen der Fall sein. Diese Teile der Software fassen wir in separaten, kundenspezifischen Plugins zusammen. Der Kern des Produkts wird jedoch nicht angetastet – er bleibt read only. So bleiben die Elemente transparent und sind bei neuen Releases einfach portierbar. Sie sind Eigentum des Kunden.

Dadurch kann BSI ein stabiles und dennoch flexibles Produkt bieten, das mit den Veränderungen der Kunden über die Zeit mitwachsen kann. Der Core bleibt dabei releasefähig, ist dokumentiert und hat einen Support. Bei einem Update müssen nur die kundenspezifischen Plugins übertragen und getestet werden. Das gewährt Sicherheit im Betrieb und ermöglicht einen nachhaltig hohen Return on Investment (ROI).

Der ganz neue Weg: Eigenentwicklung

Ist die Situation derart individuell und einzigartig, dass wir nicht auf das BSI Standardprodukt zurückgreifen können, entwickeln wir zusammen mit dem Kunden eine komplett neue Software

Wann individuell?

Standard-Software ist für Standardanforderungen genau richtig. Dies ist dort, wo Sie Kompromisse eingehen können. Dort wo es keinen Wettbewerbsvorteil bringt, es anders als die Konkurrenz zu machen.

Individuelle Lösungen machen dann Sinn, wenn sie für das Unternehmen kritisch sind. Stellen Sie sich also bei jeder Änderung die Frage, ob daraus ein wirklicher, vor allem auch rechenbarer Benefit entsteht:

  • Über welche Funktionen grenze ich mich von der Konkurrenz ab?
  • Über welche Schnittstellen erhalte ich Daten in mein System, damit ich eine umfassendere, bessere Sicht von meinen Kunden kriege? Und womit kann ich mich damit von der Konkurrenz abgrenzen?
  • Über welche spezifischen Prozesse kann ich wirklich individuellen Service bieten?

Beispiele dafür sind etwa Lead-Management, Schnittstellen, Prozesse, 360°-Sichten, Reports oder Kundensegmentierung. Gehen Sie Ihren Prozessen auf den Grund und identifizieren Sie jene, die für Sie zentral sind. Gerne helfen wir Ihnen auch dabei, diese zu identifizieren und entsprechend zu spezifizieren.

Spezifizieren und freigeben lassen

Bei der Wahl des richtigen Weges ist es zentral, richtig zu spezifizieren. Vertrauen Sie Ihrem Anbieter: Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung weiss dieser oft sehr genau, ob der Standard genügt, beziehungsweise wann Anpassungen sinnvoll sind. Wir machen dies in Form umfassender Workshops und geben klar Auskunft über empfohlene und nicht empfohlene Change Requests und zeigen (auch die langfristigen) Implikationen einer kundenspezifischen Änderung. Von Ihnen gewünschte Abweichungen vom Standard sollten dokumentiert und von Ihrem Management abgesegnet werden. So werden die Auswirkungen den Entscheidungsträger bewusst kommuniziert und unwillkommene Überraschungen in der Zukunft verhindert. Es entstehen nachhaltige Lösungen mit ganz bewusst gewolltem Individualisierungsgrad.

Suchen Sie die passende CRM-Lösung?

Gerne zeige ich Ihnen, was BSI CRM im Standard zu bieten hat und in welchen Fällen Anpassungen für Sie Sinn machen.

Anfrage senden

Kontaktformular