Teil 3: Die Macht der Daten

CRM 4.0

Was wir von den aufstrebenden digitalen Firmen lernen können und warum On Demand kein Trend, sondern die Zukunft ist, erfahren Sie in diesem 3. Teil der Blog-Serie, in dem wir das Phänomen der Plattformen unter die Lupe nehmen.

Sie lehren den traditionellen Branchen das Fürchten. Dabei gehört ihnen nichts: Uber hat keine Fahrzeuge, das weltgrösste Medienunternehmen Facebook produziert keine Inhalte, Alibaba handelt ohne Inventar und Airbnb besitzt keine Immobilien. Die Rede ist von der On Demand oder Gig Economy. Es gibt ein Uber für alles: Der Schweizer Think-Tank GDI geht davon aus, dass was mit Taxis möglich ist, auch bei Banken, Schulen oder Anwälten funktioniert. Unternehmen wie JetSmarter, UpCounsel, Vint oder Swifto machen es bereits vor. Was können diese Unternehmen besser als ihre traditionellen Vorreiter?

Sie sind Datendribbler.

Sie sind Softwarefirmen, die mit Daten geschickt umgehen können.

Dafür haben sie Plattformen entwickelt, welche Anbieter und Nachfrager intelligent vernetzen. Sie ziehen maximalen Mehrwert aus den Daten, die sie geschickt sammeln und zu neuen Dienstleistungen verarbeiten.

Das Powerduo Daten & Technologie bringt die Macht zurück zu den Unternehmen. In dieser On Demand Economy gewinnen CRM-Systeme wesentlich an Bedeutung. Wie sich diese in Zukunft entwickeln, erfahren Sie im 4. Teil der Blogserie.

Claude Schuler, Marketing Manager bei BSI

Claude Schuler hat im Rahmen seines Studienlehrgangs «Digital Marketing and Communication Management» an der Hochschule Luzern die aktuelle Studie «CRM 4.0» verfasst, welche 13 Handlungsbereiche für zukunftssicheres Management der Kundenbeziehungen aufzeigt.