Relevanz dank guten Daten

Über Master Data Management und die Anbindung von Umsystemen.

Welches Produkt soll ich Lena Meier anbieten? Zu welcher Zeit? An welchem Ort? Mit den richtigen Daten erlangen wir Relevanz und hohe Abschlusswahrscheinlichkeiten: die Messgrössen guter Entscheidungen.

Dieses Beispiel zeigt verschiedene Integrationsmöglichkeiten von Umsystemen. Im Rahmen des Master Data Management klärt das Projektteam, wo die Daten «zu Hause» sind und wie und wie oft sie synchronisiert werden.

Welches Angebot ist das richtige für meine Kundin Lena Meier? Gute Next Best Actions sind solche mit hoher Relevanz. Für hohe Relevanz brauche ich Daten – und zwar die richtigen! Daten kriege ich aus meinen Systemen: meinem Webshop (Shoppingverhalten und -zeiten von Lena, offene Warenkörbe, Lenas Schuhgrösse), dem Auftragssystem (Leads, Angebote, Verträge, Bestellungen, Schäden), dem ERP (Lagerbestände des Stiefels in Schuhgrösse 39), der App oder dem Selfservice-Portal (Geodaten, Anfragen, hochgeladene Dokumente), dem Partnersystem (Partnerdaten, Adresse, Geburtsdatum), von Facebook (Inhalte, die Lena geliked oder geshared hat), meiner Website (Klicks, Bike-Konfiguration, angeschaute Seiten), und natürlich aus meinem CRM (Kommunikationen, Geschäftsvorfälle, Hobby und Interessen, Beziehungen).

Wichtig ist, dass Datensilos vermieden werden. Idealerweise sind die relevanten Daten für Marketingaktionen und Reports bereits in einem Data Warehouse (DWH) konsolidiert vorhanden oder werden über Schnittstellen integriert.

Um hohe Qualität und Konsistenz zu erreichen, ist ein system- übergreifend abgestimmtes Master Data Management zentral. Hier wird geklärt, wo die Daten «zu Hause» sind und, abhängig vom fachlichen Anwendungsfall, wie und wie oft sie synchronisiert werden.

Für die technische Schnittstellenanbindung stehen verschiedene Technologien zur Verfügung: CSV-Importe (manuell oder automatisch), SOAP, REST-Webservices oder DatenbankReplikate bieten je nach System unterschiedliche Vorteile und Integrationstiefen.

Habe ich die relevanten Daten zur Hand, weiss ich, für welches Produkt Lena Meier ihr Portemonnaie zückt: einer der letzten Exemplare des Stiefels, den Lena so mag, in der passenden Grösse und richtigen Farbe. Über einen personalisierten Newsletter mache ich sie auf die Stiefel aufmerksam, die sie sich direkt nach Hause oder an ihre Geschäftsadresse liefern lassen oder in der lokalen Filiale abholen kann.