Corona-Entschädigung: Nach Zürich zählen auch Thurgau und Schwyz auf BSI

Die SVA Zürich hatte die Initiative ergriffen und sich für die Umsetzung der Corona-Entschädigung für die Selbständigerwerbenden an BSI gewendet. Das war Mitte März. Ein Projekt mit Kaltstart, von null auf hundert und ein voller Erfolg (wir berichteten). Nur einen Monat später hat der Bundesrat den Kreis der Anspruchsberechtigten nochmals massiv ausgeweitet – erneut eine Herkulesaufgabe für alle Ausgleichskassen. Dieses Mal haben nach Zürich auch die Ausgleichskassen der Kantone Thurgau und Schwyz nachgezogen.

© architekturbibliothek.ch

Auch sie automatisierten den Antragsprozess für den Corona-Erwerbersatz mit unserer Automation-Lösung. Seit Freitag vergangener Woche sind auch Thurgau und Schwyz damit live. Schnelle, unkomplizierte Hilfe für unsere Kunden und deren Kunden? Wir haben einmal mehr bewiesen: Yes, we can.

Dank der Automatisierung der Online-Anträge können die Anmeldungen schneller verarbeitet werden. Das entlastet auch die Beraterinnen und Berater bei den Ausgleichskassen, wo das Geschäft mit der Corona-Entschädigung neben dem normalen Betrieb bewältigt werden muss. Was genau wurde zusammen mit BSI gemacht? Mithilfe des Online-Formulars werden im Hintergrund die Datenübermittlung automatisiert und die Daten für die Umsysteme strukturiert.

Update aus der SVA Zürich

Die Corona-Leistung wird erweitert – die Information des Bundesrats vom vergangenen Donners-tag betraf natürlich auch die SVA Zürich. Es galt, die bestehenden Formulare schnellstmöglich anzupassen. Seither haben Selbständigerwerbende Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz, unabhängig von der Branche. Die SVA Zürich hat Input gegeben, BSI hat gleichentags umgesetzt – schnell und unkompliziert. Zwischenzeitlich sind bei der SVA Zürich, seit Aufschaltung des Formulars am 23. März 2020, schon über 30'000 Anträge eingegangen.

SVA Zürich Beitrag lesen