Blockchain und CRM

Die Zukunft der Transaktionen beschäftigt uns bei BSI. Schliesslich sind die Themen Blockchain und Smart Contracts für unsere Kunden aus der Banken- und Versicherungsbranche besonders relevant, da sie an ihrem Geschäftsmodell kratzen. Unser Blockchain Experte Christoph Langewisch sucht deshalb nach Lösungen und hat in einem Proof of Concept (PoC) herausgefunden, ob und wie gut es möglich ist, aus Java heraus mit der Blockchain zu kommunizieren. Die Ergebnisse seines PoC und die Vorzüge für unsere Kunden hat er uns in diesem Interview erklärt.

Christoph, Du beschäftigst Dich zusammen mit einigen BSI-lern seit einiger Zeit besonders intensiv mit der Blockchain. Warum?

BSI entwickelt Business Applikationen u.a. für Banken und Versicherungen. Wird die Blockchain für sie zum Thema, wird sie es automatisch auch für uns. Als Wegbereiter bei der digitalen Transformation wollen wir unseren Kunden Möglichkeiten aufzeigen und sie mit unserem technischen Know-how beraten und begleiten. Deshalb bereiten wir uns seit einiger Zeit vor, damit wir frühzeitig für unsere Kunden am Start sind.

Was ist überhaupt die Blockchain?

Blockchain ist eine Technologie, die es u.a. ermöglicht, Werte (z.B. Geld, Verträge, Dokumente) ohne Mittelsmann sicher zu übertragen, was einen gewichtigen Teil der Bank- und Versicherungsaufgaben ablösen könnte. Eine gute, zwei minütige Einführung gibt es hier:

Einführung Blockchain

Ist das nicht das gleiche wie Bitcoin?

Bitcoin ist eine Ausprägung der Idee, die hinter der Blockchain steht. Inzwischen gibt es neben Bitcoin weitere digitale Währungen mit verschiedenen Vor- und Nachteilen. Aber es dreht sich nicht alles um digitales Geld. Die Blockchain ermöglicht verschiedenste Anwendungen. Der Oberbegriff dazu lautet Decentralized App (DAPP). Ein konkreteres Thema, das uns besonders interessiert, sind die Smart Contracts, also digitale Verträge mit einer gewissen Intelligenz. Eine kurze Einführung dazu gibt es hier:

Einführung Smart Contracts

Bitcoin war doch schon vor 5 Jahren neu. Warum wird das Thema jetzt wieder aktuell?

Manchmal muss eine Idee erst etwas reifen, bis sie in der Gesellschaft und in den Unternehmen ankommt. Die Region Zug – wo sich auch unser Büro Baar befindet - hat sich inzwischen als «Crypto-Valley» etabliert. Dort gibt es viele Startups, die im Bereich Blockchain tätig sind und innovative Ideen umsetzen.

Auch unsere Kunden aus der Banken- und Versicherungsbranche beschäftigen sich momentan intensiv mit der «neuen» Technologie. Einerseits herrscht noch Misstrauen und Ungewissheit, wie und ob man selbst die Blockchain nutzen könnte. Andererseits haben die Unternehmen erkannt, dass die Blockchain das Potenzial hat, einen Paradigmenwechsel im Handel herbeizuführen. Den zu verschlafen könnte sie teuer zu stehen kommen. Einige Experten glauben, die Technologie steht heute dort, wo das Internet 1990 stand – ganz kurz vor dem grossen Durchbruch, mit Auswirkungen auf unser aller tägliches Leben.

Ist es fachlich sinnvoll und technisch möglich, aus der BSI CRM Welt mit der Blockchain zu interagieren?

Wir stehen mit vielen neuen Ansprechpartnern bei Banken und Versicherungen in Kontakt, um zu evaluieren, wie die Blockchain-Technik konkret in Business Anwendungen zum Einsatz kommen könnte. Technisch haben wir einen ersten Anhaltspunkt mit der Umsetzung des PoCs für das Eclipse Demo Camp in München geliefert: Wir können prinzipiell gut mit der Blockchain (beispielsweise der Ethereum Blockchain) interagieren. Sollte es konkrete Anfragen der Unternehmen geben, hätten wir hier also bereits einen Pluspunkt und könnten eine zuverlässige Aussage treffen.

Was war das Ziel des PoC?

Wir wollten herausfinden, wie gut es möglich ist, aus Java heraus mit der Blockchain zu kommunizieren. Konkret wollten wir die Scout Contacts Demo App so erweitern, dass wir Geld innerhalb von wenigen Minuten von einer Person zu einer anderen transferieren können. Interagiert haben wir dabei mit der Ethereum Blockchain. Sie zeichnet sich u.a. durch das Zusatzkonzept der Smart Contracts aus und ist deshalb von besonderem Interesse für uns.

Hat es geklappt?

Ja! An dieser Stelle muss man sich nochmals verdeutlichen, dass wir nicht nur einen Webservice aufrufen, der irgendwo ein Datenbankfeld aktualisiert, sondern mittels Blockchain Technologie einen Wert unter Nutzung kryptographischer Verfahren, ohne Mittelsmann, übertragen können. Beliebige Beträge können so weltweit, zu vernachlässigbaren Kosten, minutenschnell überwiesen werden.

Ein weiteres Ziel war das Deployment eines Smart Contracts. Diese werden in einer Skriptsprache (Solidity) definiert und dann an den Ethereum Knoten übergeben. Hier ist noch etwas Feintuning notwendig, prinzipiell ist aber auch dieser Fall umsetzbar.

Wie funktioniert die Interaktion mit dem Ethereum Netzwerk?

Ethereum ist ein Peer-to-Peer-Netzwerk. Ich habe einen Ethereum Knoten lokal auf meinem Notebkook installiert. Jeder Knoten verfügt über eine JSON-RPC Schnittstelle die man nach Aktivierung auf verschiedene Weise ansprechen kann.

Wie ist Dein Fazit?

Der PoC und vor allem die Anpassung des GUI ist recht einfach gehalten, erfüllt aber seinen Zweck sehr gut. Wir konnten zeigen, dass mittels Web3J eine Interaktion mit der Ethereum Blockchain aus Eclipse Scout heraus relativ leicht und auch komfortabel möglich ist. Die Resonanz am Eclipse Demo Camp zum Thema Blockchain war sehr gross und das Feedback zum Vortrag war durchweg positiv. Im Nachhinein gab es noch interessante Diskussionen und spannende neue Kontakte. Diese Erfahrungen und Erkenntnisse teilen wir gerne mit unseren Kunden, um gemeinsam mit ihnen einen potenziellen Wettbewerbsvorteil zu erarbeiten. Ob die Blockchain alle Mittelmänner ersetzen wird und ob wir künftig nur noch in virtuellen Währungen wie Bitcoin oder Ethereum zahlen werden, ist noch unklar. Wir bei BSI sind jedenfalls bereit für die Zukunft. Denn schon heute wissen wir, dass Smart Contracts auf dem Vormarsch sind. Der hohe Grad an Automatisierung, Flexibilität und globaler Verfügbarkeit macht sie für Unternehmen aller Branchen attraktiv.

Christoph Langewisch, Open Source Experte bei BSI

Christoph Langewisch ist Open Source Experte bei BSI Business Systems Integration AG und hat sich für unsere Kunden in das Thema Blockchain vertieft. Er freut sich über Gedanken- und Erfahrungsaustausch – nehmen Sie gerne mit ihm Kontakt auf!