kCRM Blog-Teil 4

Unsere aktuelle Studie «Versicherungen im Hyperwettbewerb. Kooperatives CRM als Basis für neue Geschäfts- und Servicemodelle» in Zusammenarbeit mit der ZHAW zeigt, welche Chancen und Mehrwerte kooperatives CRM (kCRM) liefern kann und wo die grössten Potenziale für nachhaltige Kundenbeziehungen im Versicherungs-Business liegen. Die Highlights der Studie haben wir in einer 5-teiligen Blog-Serie für Sie kompakt zusammengefasst. Teil 4: «Massnahmen und Handlungsempfehlungen»

Handlungsempfehlung kCRM
Empfohlenes Handlungsvorgehen
Differenzierungsmodell
In vier Stufen zu Kundenmehrwert

Die Studienteilnehmer sind sich einig: kCRM schafft Kundenmehrwert. Doch wo beginnen, in einer Branche, deren Fokus auf dem Abschluss liegt und Mehrwert und Effektivität mittels Kooperationen erst unscharfe Visionen sind? Die Studie hat ein Vorgehen in vier Schritten als sinnvoll identifiziert, um möglichst schnell und ohne aufwändige Workarounds Mehrwert zu stiften:

  • Schritt 1: Den richtigen Partner finden: Kann der Partner dazu beitragen, dass wir unsere Kunden besser verstehen, über Emotionen ansprechen und Mehrwert bieten? Bestehendes Kundenvertrauen, eine hohe Bekanntheit, Up- und Cross Selling Potenziale und ergänzende Kernkompetenzen können ein Turbo für Kundenerlebnisse, die begeistern, sein.
  • Schritt 2: Wollen Sie sich über die Leistungsentwicklung, die Leistungserbringung oder in der Prävention vom Mitbewerb unterscheiden? Kooperationsbeziehungen, die eine Win-Win-Situation schaffen, sind je nach strategischer Ausrichtung sinnstiftend – für die Versicherung und für die Kunden.
  • Schritt 3: Commodity oder Emotionalisierung? Eine Frage der Positionierung! Während white-label oder embedded products mit starken Partnern ein Umsatz-Boost sind, können Massnahmen zur Emotionalisierung die Bindung an die eigene Marke stärken, wie das Beispiel der Basler Sicherheits-App zeigt: Um die Marke erlebbar zu machen, bietet die Basler mit dem Sicherheitsclub praktische Dienstleistungen via App und Info-Videos sowieVergünstigungen bei Kooperationspartnern für Rauchmelder und Feuerlöschdecken. 
  • Schritt 4: Die Umsetzung. Hat das Umdenken von der Kanal- zur Kundenoptik stattgefunden, geht es in einem ersten Schritt darum, eine 360°-Kundensicht zu schaffen, 2. die Kanäle zu integrieren, 3. Prozesse und Partner einzubinden um schlussendlich 4. gemeinsam Philosophien und Strategien zu entwickeln, die echten Kundenmehrwert schaffen.  

Gefragt sind neue Ideen, die frischen Wind in die traditionelle Welt der Versicherungen bringen. Basler, Ergo, BMW, Swiss Life, Apple, Concordia und Mobiliar sowie LV1871 liefern einen Ausblick, wie neue Geschäfts- und Servicemodelle gestaltet werden können, um im Hyperwettbewerb zu bestehen und Kunden mit Mehrwert zu begeistern.

Studie lesen

Datum