Gemeinsam BSI - Best practice

BSI Kunden waren nicht nur Zuhörer an Gemeinsam BSI, sondern auch Referenten. Im Best Practice Track sie von ihren Software Projekten - vom Standardprodukt bis zur Individuallösung.

Applikationen nach Mass

Dieter Funk, Schweizerische Post

Als Kunde der ersten Stunde, entwickelte BSI für die Schweizerische Post massgeschneiderte Individual-Software, u.a. für die 12 000 Mitarbeitenden im direkten Kundenkontakt. Dieter Funk sprach über die Vor- und Nachteiler der Individualsoftware. Als Pluspunkte hob er die massgeschneiderte Lösung hervor, die alle Bedürfnisse erfüllt und nicht kopierbar ist. Doch das hat buchstäblich seinen Preis. Seine Empfehlung: Individual-Software sollte nur zum Einsatz kommen, wenn es kein Produkt auf dem Markt gibt. Bei Neueinführung einer Software sollten Prozesse nicht 1:1 übernommen, sondern neu überdacht werden. Auch die Kombination von Open Source und Individual-Software kann eine gute Option sein. 

Fuhrparkmanagement mit BSI CRM?

Ralph Tschentscher, DB Fuhrpark

Wussten Sie, dass einen der grössten Fuhrparks in Deutschland die Deutsche Bahn hält? Ralph Tschentscher ist Projektleiter bei DB Fuhrpark und stellte FLEETperfect, eine Individuallösung, basierend auf BSI CRM, in welcher rund 30 000 Flottenfahrzeuge verwaltet werden. Das CRM dient zur Verwaltung der Kunden- und Lieferantendaten. Im Self-Service-Portal können Kunden ihr Wunschfahrzeug konfigueren kalkulieren. Die Fahrzeugdaten werden über eine Schnittstelle angezogen. Neu wurde auch eine Lösung für Firmenfahrräder für 190 000 potenzielle Nutzer innert 4 Monaten realisiert. Highlight: 95% der Arbeit wird über die Dunkelverarbeitung gelöst. 

BSI Insurance bei Gothaer

«CRM ist eine Change Projekt» Eckart Struck, Gothaer

Wie wird der Rollout in einer Versicherung mit Ausschliesslichkeits-Vertrieb organisiert? Was kann BSI Insurance heute bei Gothaer, wie wird das System eingesetzt und wie sieht die Entwicklungsstrategie aus? Die beiden Experten Eckart Struck und Sebastian Wertenbruch teilen Ihre Erfahrungen aus dem Grossprojekt, das ganz im Zeichen des Multikanalmanagements steht. Sie gaben der Insurance Community viele praktische Erfahrungstipps mit auf den Weg – vom ausgeklügelten Berechtigungssystem, über die Datenmigration („Weniger ist mehr“) bis hin zur Ressourcenplanung für den CRM Support und den Workshops für die Endanwender. 

E-Learning mit Indigo

SWICA macht Indigo E-Learning mit tts-Software

Flamur Lataj und Leyla Akbeyik teilten ihre Erfahrungen zum Thema E-Learning und zeigten auf, wie 1600 Anwender bei SWICA Indigo zeit- und ortsunabhängig kennenlernten – ohne Schulungsräume, zeitlich und örtlich flexibel, ohne organisatorischem Aufwand. Die E-Learning Pioniere setzten auf interaktive Videos zum Weiterklicken, in welchem das Bewusstsein für die neue Lösung und das Do-how vermittelt wurde.

Datum